Wie wird die Vertraulichkeit Ihrer Daten sichergestellt? Wie werden Ihre Daten geschützt?


Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist lückenlos gewährleistet. Die Erhebung, Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften ausschließlich in Deutschland. Alle Daten, die im Verlauf der Studie erhoben werden, werden bei der Erfassung pseudonymisiert und nur in dieser Form zur Verfügung gestellt. Das bedeutet, dass nicht Ihr Name, sondern lediglich Ihre Teilnehmernummer und Ihr Alter erfasst werden. Welcher Name Ihrer Teilnehmernummer unmittelbar zugeordnet ist, kann nur die Prüfärztin bzw. der Prüfarzt und/oder die am Zentrum zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachvollziehen. Diese Personen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.


Dies ist eine nationale Studie an verschiedenen Zentren, in der die Weitergabe Ihrer Daten unter strenger Begutachtung der Datenschutzbestimmungen geschieht. Die Daten werden verschlüsselt, dass heißt per gesicherter Verbindung, an eine gesonderte Datenbank am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München transferiert. Dort ist ein Studienserver speziell für diese Studie eingerichtet. Die Datenbank dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Die Daten werden verschlüsselt in Form einer willkürlichen Studiennummer ausgewertet. Auch bei Veröffentlichungen der Daten werden Sie nicht namentlich genannt.


Die trainingsbezogenen Daten werden auf einem Inland gelegenen Server am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München gesammelt. Nur die Prüfärztinnen und Prüfärzte sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Universität München haben Zugang zu den vertraulichen Daten, in denen Sie namentlich genannt werden. Diese Personen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Ein anonymisierter Personenschlüssel ist notwendig, um die Trainingsanpassungen vorzunehmen und Sie telefonisch zu kontaktieren.


Bei der inav GmbH und der interActive Systems GmbH werden die pseudonymisierten Daten auf eigenen, im Inland gelegenen Servern gespeichert. Auch die Krankenkassendaten werden von der Techniker Krankenkasse nur pseudonymisiert zur Auswertung übermittelt. Mit der (statistischen) Auswertung der Studiendaten wurde die inav GmbH beauftragt. Die inav GmbH unterliegt dabei den strengen datenschutzrechtlichen Standards, welche die gesetzlichen Vorgaben, insbesondere durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowie gegebenenfalls weiterer spezialgesetzlicher Regelwerke, an den Umgang mit Gesundheitsdaten stellen. Lediglich das an der Studie beteiligte wissenschaftliche Personal der inav GmbH hat Zugang zu den pseudonymisierten Daten und darf diese verarbeiten. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der inav GmbH sind schriftlich auf das Datengeheimnis und zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet. Über spezielle technisch-organisatorische Maßnahmen wird, insbesondere auch im Hinblick auf die besondere Bedeutung der Daten, sichergestellt, dass wirklich nur Berechtigte Zugang zu diesen erhalten.

Zusätzlich hat die inav GmbH einen unabhängigen externen Datenschutzbeauftragten bestellt. Dieser kann über die E-Mail-Adresse datenschutz@inav-berlin.de kontaktiert werden. Ihre Daten werden über einen Zeitraum von 10 Jahren unmittelbar auf den Servern der inav GmbH archiviert. Diese Dauer ist notwendig, um bestimmte wissenschaftliche Standards zur späteren Nachvollziehbarkeit der erzielten Ergebnisse einzuhalten. Nach Ablauf dieser Frist werden Ihre Daten bei der inav GmbH endgültig gelöscht.


Nach dem Ablauf der Studie werden dem Zentrum für Prävention und Sportmedizin des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München darüber hinaus medizinische Daten in anonymisierter Form über eine verschlüsselte Verbindung von der inav GmbH für eine (statistische) Auswertung der Studiendaten zur Verfügung gestellt. Auch dort werden die Daten auf einem im Inland gelegenen, für wissenschaftliche Zwecke eingerichteten Server der Technischen Universität München über einen Zeitraum von 10 Jahren archiviert. Es ist geplant, die Ergebnisse der Studie in anonymisierter Form zu veröffentlichen, was selbstverständlich so erfolgt, dass keine Rückschlüsse auf einzelne Patientinnen und Patienten möglich sind.